Anzeigefenster für Bibeltexte: dieses   eigenes   jeweils neues
  bei Verlassen der Seite Zusatzfenster schließen
 

 Matthäus Ursprung Jesu - Geburt und Kindheit

Mat 1,18-25 Die Geburt Jesu

28.12.95

Das Verlobungsverhältnis galt rechtlich schon als Ehe. Geschlechtsverkehr mit anderen Männern war für eine Frau Ehebruch und konnte entsprechend dem Gesetz mit dem Tod durch Steinigung bestraft werden. Allerdings war die Todesstrafe den Juden durch die Römer verboten. So blieb als Strafe meist die Ehebrecherin und den Ehebrecher öffentlich an den Pranger zu stellen und natürlich die Auflösung der Verlobung.

Joseph will Maria zwar nicht öffentlich zur Schau stellen, aber als gesetzestreuer Mann darf er keine Ehebrecherin heiraten und will sie daher mit einem Scheidebrief entlassen.

In dieser für Maria aussichtslosen Situation greift Gott selbst ein und erklärt Joseph die Schwangerschaft Marias durch einen Engel. Er fordert Joseph auf, Maria zu heiraten und das Kind rechtlich als Sohn anzunehmen (Namensgebung). Der Name, den Joseph dem Kind geben soll, deutet auf seine Bestimmung hin: Jesus = Jahwe ist Hilfe, Heil, Rettung.

Der Name entspricht dem hebräischen Jehoschua (Josua). Zwei bekannte Männer aus der Geschichte Israels trugen diesen Namen:

1. Der Heerführer Israels bei der Einnahme des verheißenen Landes (Jos 1,1-9) und Nachfolger Moses.
2. Der Hohepriester nach dem babylonischen Exil, als der Tempel wieder aufgebaut wurde (Hag 1,1-14). Der Prophet Sacharja hatte eine Vision, in der der Hohepriester Josua sündenbefleckt vor dem HERRN stand und von Satan verklagt wurde. Der Engel des HERRN befreit ihn von der Sünde. Josua ist ein Zeichen, dass der Knecht Gottes, der "Spross" (Jer 23,5-6 / Jer 33,14-16) kommen wird, und die Sünde des Volkes beseitigt wird (Sach 3,1-9). Dieser "Spross" wird den Tempel des HERRN bauen und König sein (Sach 6,9-15).

Diese beiden Personen deuten auf Eigenschaften Jesu als Messias hin:

Für Joseph wird Maria durch die Mitteilung des Engels schlagartig von einer schlimmen Sünderin zu einer geheiligten Auserwählten Gottes, der die höchste Ehre zuteil wird, den Messias zur Welt bringen zu dürfen. Dies ist bereits eine Andeutung für das, was Jesus für die tun wird, die an ihn glauben werden: Beseitigung ihrer Schuld und Heiligung (Eph 2,1-6 / 1Pt 2,9-10).

Joseph hatte mit Maria bis zur Geburt Jesu keinen Geschlechtsverkehr. Der Grund dafür wird nicht genannt. Es könnte sein, dass sie die Verheißung aus Jes 7,14 ganz erfüllen wollten: "Eine Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären..." könnte bedeuten, dass sie auch noch bei der Geburt Jungfrau ist.


© Copyright 2020 Roland Hofmann

Fragen und Korrekturen bitte an:

Generiert am 01.06.2020 17:58:23