Anzeigefenster für Bibeltexte: dieses   eigenes   jeweils neues
  bei Verlassen der Seite Zusatzfenster schließen
 

 Matthäus Bergpredigt

Mat 6,19-34 Schätzesammeln und Sorgen

11.11.97

Verse 19-24 - Schätze sammeln

Was sind Schätze im Himmel ?

Reichtum den Armen geben Mat 19,21
Verkauft, was ihr habt, gebt Almosen Luk 12,33
Macht euch Freunde mit dem Mammon, damit sie euch in... Luk 16,9
...die ewigen Wohnungen aufnehmen, wenn er euch ausgeht Luk 16,9
Verkaufe alles, was du hast, und verteile es an die Armen Luk 18,22
... und du wirst einen Schatz haben, und komm, folge mir nach! Luk 18,22
Hoffnung nicht auf Reichtum, sondern Gott setzen, Gutes tun,... 1Ti 6,17-19
...reich an guten Werken, gerne geben, behilflich sein=Schatz 1Ti 6,17-19
Nichts nützt Reichtum am Zornestag, Gerechtigk. aber rettet v. Tod Spr 11,4
Weisheit, Verständis erwerben ist besser als Gold und Silber Spr 16,16

Das Auge als Licht des Leibes

Dieses Bild wird in Luk 11,34-36 in einem anderen Zusammenhang gebraucht, jedoch geht es auch dort um die richtige und eindeutige Haltung gegenüber Jesus: Die Leute liefen hinter Jesus her und waren begeistert, aber waren nicht bereit wirklich Buße zu tun und ihm ganz nachzufolgen (Luk 11,29-32). In dem Zusammenhang wird auch von einer Auseinandersetzung Jesu mit den Pharisäern über Waschungen und innere und äußere Reinheit berichtet (Luk 11,37 ff).

Die Tatsache, daß dieses Bild in verschiedenen Zusammenhängen gebraucht wird, deutet darauf hin, daß es sich dabei um ein Sprichwort gehandelt haben könnte, das den Zuhörern geläufig war.

Was ist mit diesem Bild gemeint? Das Auge dient dazu, alle Bewegungen des Körpers zu steuern. Wer nichts sieht oder fehlerhaft sieht, der macht unkontrollierte Bewegungen, stößt an und verletzt sich. Er muß mühsam seine Umgebung abtasten und kann nicht zielgerichtet vorgehen. Das Auge ist also ein äußerst wichtiges Element im Leben.

Ebenso ist die persönliche Haltung zum Besitz enorm wichtig. Die falsche Haltung, die Besitzgier, macht eine gute Beziehung zu Gott unmöglich. Sie führt zu falschen Zielen und damit zu falschen Handlungen und einem falschen Lebensstil. Der Versuch, sowohl Gott, als auch der eigenen Gier zu dienen, führt zu unkoordinierten Handlungen und Verletzungen an Herz und Seele.

Das Wort "Mammon" wird in verschiedenen Quellen als syrisch, chaldäisch oder aramäisch bezeichnet und bedeutet materieller Reichtum. Er wird hier als Götze personifiziert. Jesus warnt davor, daß die Besitzgier in Konkurrenz zu Gott steht. Wir müssen uns für einen entscheiden, den Reichtum oder Gott.

Verse 25-34 - Sorgen

"Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. Darum sage ich euch ..." Dieser Abschnitt schließt mit "Darum" an die Warnung vor der falschen Haltung zum Besitz an. Auch wer nicht so reich ist, daß er Schätze sammeln kann, ist trotzdem in Gefahr dem Geld zu dienen. Nämlich dann, wenn er nur knapp davon hat, so daß er sich Sorgen macht, ob es für alles Notwendige reicht. (Vergl. Spr 30,8-9: Sowohl Reichtum als auch Armut sind problematisch.)

Die Parallelstelle Luk 12,13-34 spricht auch vom Reichtum UND vom Sorgen: Jesus lehnt es ab in einem Erbstreit Richter zu sein; das Gleichnis vom törichten reichen Bauern; Warnung vor Sorge; falsches und richtiges Schätzesammeln.

Warum spricht Jesus hier Nahrung und Kleidung an ?

Nahrung und Kleidung sind die einzigen Dinge, auf die ein Mensch nicht verzichten kann, wenn er überleben will, die körperlichen Grundbedürfnisse. Die Kleidung ist nötig, damit man nicht erfriert. Vielleicht hätte Jesus daher auch ein "Dach über dem Kopf" mit erwähnt, wenn er zu Menschen in einer kälteren und feuchteren Gegend gesprochen hätte.

Die Sorge um die Befriedigung der körperlichen Grundbedürfnisse kann uns genauso gefangen nehmen, wie viel Besitz. Sie kann die Gedanken von Wichtigerem fernhalten.

Jesus wendet sich aber nicht gegen vernünftiges Planen und Arbeiten für den Lebensunterhalt, denn dies wird in der Bibel allgemein gut geheißen und sogar geboten (2Th 3,6-12 / Spr 6,6-11 / Spr 10,4 / Spr 20,4). Paulus ist sein Lebensunterhalt als Missionar nicht "vom Himmel gefallen", obwohl er mit äußerstem Eifer nach Gottes Reich trachtete (1Th 2,9). Mit diesem Abschnitt, insbesondere Vers 33, ist also nicht gemeint, daß wir uns um unseren Lebensunterhalt nicht mehr bemühen müssen, wenn wir nur glauben und nach Gottes Reich trachten.

Vielmehr ist gemeint, daß wir uns um die Befriedigung unserer körperlichen Grundbedürfnisse keine Sorgen mehr machen müssen und sollen, so daß sich die Gedanken nur darum drehen. Das wäre nämlich ein Zeichen mangelnden Glaubens und deswegen heidnisch (Vers 32). Denn Gott hat nicht nur in Vers 33 versprochen, uns alles Lebensnotwendige zu geben, wenn wir ihn an erste Stelle stellen, sondern auch beispielsweise in Spr 19,23 und Psm 37,25. Jesus macht anhand zweier Beispiele aus der Natur Mut dieser Verheißung zu vertrauen. Der Mensch ist in Gottes Augen viel mehr wert als Vögel (Beispiel für die Nahrung) und Blumen (Beispiel für die Kleidung). Wenn er also schon für diese sorgt, wird er es um so mehr für jeden Menschen tun, der ihm vertraut.

Übrigens ließ Gott bei der Mißachtung des Gebotes, zuerst nach seinem Reich zu trachten, auch schon mal das Gegenteil dieser Verheißung eintreten (Hag 1,2-11).

Was bedeutet "ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung" ?

Gott hat uns Leib und Leben gegeben, damit wir sie zu seiner Ehre einsetzen (1Ko 6,19-20), nicht damit wir uns nur um ihre Versorgung bemühen, wie die Tiere. Wie nutzlos wäre ein Auto, das nur Bezin verbraucht, aber nicht fährt, weil der Motor nur die Benzinpumpe antreibt, aber nicht die Räder!

Was bedeutet "Der morgige Tag wird für das seine sorgen. " (Vers 34) ?

Jeder Tag kann Schwierigkeiten mit sich bringen. Wir sollen uns aber nicht jeden Tag noch zusätzlich durch Sorgen mit den Schwierigkeiten belasten, die in der Zukunft vielleicht mal kommen könnten.

Gott hat Israel in der Wüste geprüft, ob sie ihm vertrauten, daß er ihnen jeden Tag neu das Notwendige gibt. Er gab nur genug für den einzelnen Tag und nicht mehr, um sie zu prüfen, ob sie ihm vertrauten und sich keine Sorgen machten (2Mo 16,4-5+14-29).

Weitere Stellen über Sorgen: 1Pt 5,7 / Php 4,6


© Copyright 2020 Roland Hofmann

Fragen und Korrekturen bitte an:

Generiert am 01.06.2020 17:58:24